Routenkorridore: Potenzielles Aufstiegsgelände

1. Einleitung

Als Skitourengänger sind wir es gewohnt, Skitouren in Linienform auf einer topographischen Karte zu dokumentieren. Zwar mögen wir uns bewusst sein, dass jede Linie bis zu einem gewissen Grade willkürlich ist, dennoch sind wir versucht in jeder Linie eine Ideallinie zu sehen. Eine Ideallinie mag es im realen Gelände geben, nicht aber auf der Karte. Die Karte klammert gezwungenermassen die aktuellen Verhältnisse (z.B. Schnee-, Lawinen-, Wetterverhältnisse und Gruppenformation) aus.

Der Gedanke liegt nahe, das potenzielle Skitourengelände flächig zu beschreiben. Eine solche Zusatzinformation öffnet unseren Horizont in der Tourenplanung und ermöglicht einen neuen Blick für die Vielfalt an Varianten.

Skitourenguru bietet dir die spielerische Möglichkeit, ergänzend zu den von Hand gezeichneten Routenlinien auch modellierte Routenkorridore einzublenden. Dabei handelt es sich um ein Pixelbild, wie auf der untenstehenden Karte verdeutlicht wird. Mit Hilfe eines kontinuierlichen Farbverlaufes wird die Begehbarkeit des Geländes mit Skiern visualisiert. Je dunkelblauer die Farbe an einer spezifischer Stelle, desto geeigneter ist die Stelle für den Aufstieg mit den Skiern. Bei einer engen Schlüsselstelle ist die Fläche schmal, im offenen gleichmässigen Gelände jedoch breit.

Diese Kartenebene lässt sich innerhalb der Skitourenguru Web-Applikation oder bei Bedarf auf dem Karten-Server der Swisstopo hinzuschalten. Wie das geht ist unter Weitere Kartenebenen auf dem Swisstopo-Server beschrieben.

Nutzungshinweise

  1. Die Routenkorridore sind optimiert bezüglich Begehbarkeit aber nicht unbedingt bezüglich Lawinensicherheit oder Absturzgefährdung. Lawinengelände und Absturzgelände werden nur defensiv berücksichtigt.
  2. Die Kartenebene ist statisch, d.h. sie hängt nicht von den aktuellen Schnee- und Lawinenverhältnissen ab.
  3. Innerhalb von Wildruhezonen und Eidgenössischen Wildtierschutzgebieten wird das Skitourengelände nur entlang der sogenannten erlaubten Routen mit einer Toleranz von 50 m dargestellt.
  4. Die Lawinenrisikobewertung von Skitourenguru (Risiko-Indikatoren) bezieht sich nur auf die Lage der Routenlinie und nicht auf das modellierte Skitourengelände.
  5. Die Kartenebene dient der Unterstützung bei der Planung zu Hause (Phase I der 3x3). Entscheidungen Vor Ort und im Einzelhang (Phase II und III der 3x3) dürfen nicht alleine auf Informationen abgestützt werden, die durch Skitourenguru zugänglich sind.

2. Möglichkeiten

Die tagesaktuellen Lawinenrisikobewertungen von Skitourenguru können helfen, die folgende Frage zu beantworten: Welche Skitouren passen zur aktuellen Schnee- und Lawinensituation gemäss Lawinebulletin? Der nächste Schritt dreht sich gewöhnlich um folgende Frage: Was wäre ein optimaler Routenverlauf? Routenkorridore schärfen die Wahrnehmung für eine differenzierte Beantwortung dieser zweiten Frage:

  1. Routenkorridore zeigen den Spielraum für die Routenführung inkl. Routenvarianten auf.
  2. Routenkorridore geben zusätzliche Hinweise für die Feinjustierung und definitive Routenwahl im Gelände.
  3. Routenkorridore fördern für Einsteiger und Erfahrene die Auseinandersetzung mit dem Gelände.
  4. Routenkorridore lenken den Blick weg von einer starren Linie und hin zum Potential, das das Gelände bietet.

Moderne, hoch aufgelöste Geländemodelle enthalten Information, die auf einer klassischen topographischen Karte des Massstabes 1:25'000 nicht vollständig dargestellt werden kann. Die neue Kartenebene macht diese Information zu einem Teil zugänglich.

3. Grenzen

Neben den Nutzungshinweisen muss auf weitere Grenzen hingewiesen werden:

  1. Die Kartenebene modelliert das Aufstiegsgelände. Das Abfahrtsgelände stellt andere Anforderungen und müsste deshalb auch anders modelliert werden. So kann in der Abfahrt in der Regel steileres Gelände befahren werden, als dies im Aufstieg möglich ist.
  2. Eisschlag und Steinschlag wurden nicht berücksichtigt.
  3. Unsicherheiten im Gletschergelände: Gletscher sind sehr dynamisch. Zeitnahe, aktualisierte Geländedaten sind diesbezüglich (noch) nicht erhältlich.
  4. Daten zu Fusspassagen (z.B. künstliche Hilfsmittel wie Eisenleitern) können für den gesamten Routenverlauf von entscheidender Bedeutung sein. Solche Daten sind nur lückenhaft vorhanden. Hier ist zwingend Autoren-KnowHow erforderlich.
  5. Grate: Die Begehbarkeit von Graten kann oft nicht alleine aus einem Gelädemodell abgeleitet werden. D.h. es kann Grate geben, die als begehbar ausgewiesen sind, in Wirklichkeit aber nicht mit Skiern begangen werden können.
  6. Hangquerungen: Wann lohnt sich ein Abstieg mit nachfolgendem Wiederaufstieg? Wann ist eine Traverse angesagt? Diese Frage ist nicht nur für einen Algorithmus nur schwer zu beantworten?
  7. Bergseen, Stauseen und Bäche: Ob ein zugefrorenes Gewässer begangen werden kann, ist schwierig zu bestimmen. Die Frage kann durch die Kartenebene sicher nicht beantwortet werden.
  8. Begehbarkeit von Wald und Gebüsch: Kenntnisse über Vegetationshöhen sagen noch nichts aus über die Begehbarkeit des Waldbodens mit Skiern.
  9. Datenqualität: Geo-Daten weisen grundsätzlich ein Qualitätsproblem auf. Dies gilt namentlich für die Daten von OpenStreetMap oder für die Beschreibung der Vegetation.
  10. Methodische Umsetzung und Optimierung des Algorithmus: Viele Faktoren haben einen Einfluss auf die Berechnungen. An zahlreichen Stellen werden aufgrund der oben erwähnten Grenzen pragmatische Annahmen getroffen, die im Einzelfall falsch sein können. Eine passende Gewichtung der einzelnen Faktoren zu finden, ist sehr schwierig. Vergleiche sind nicht möglich, da es keine ähnlich gelagerten Arbeiten gibt.

4. Hintergrund

Das potenzielle Skitourengelände auf Skitourenguru basiert auf einer Weiterentwicklung der Masterarbeit Skitourenplanung auf Knopfdruck? von A. Eisenhut (2013). Das Hauptkriterium für deren Berechnung ist die Begehbarkeit des Geländes im Aufstieg. Der optimale Aufstieg soll (insgesamt) so kraftsparend wie möglich sein.

Bei der Modellierung des Skitourengeländes für Skitourenguru konnte das Modell erstmals auf ein umfangreiches Routenset angewendet werden. Im Rahmen von diesem Projekt wurde das Modell weiterentwickelt und verfeinert.

5. Grundlagendaten

Aus Kostengründen fliessen nur dort die bestmöglichen Daten ein, wo sie zwingend notwendig sind (Geländemodell und Bodenbedeckung). OpenStreetMap bietet mittlerweile brauchbare Strassen, Wege und Eisenbahnlinien, auch wenn deren Qualität heterogen ist. Innerhalb der Schweiz gilt: Wären alle Ebenen des swissTLM3D verfügbar, könnte die Qualität der Berechnungen weiter verbessert werden. Fliessen aber Skitourenrouten mit guter Erfassungsqualität in die Berechnung mit ein, lassen sich auch mit den verwendeten Daten zufriedenstellende Resultate erzielen.

Folgende Datengrundlagen werden momentan verwendet:

Nr Typ Name Auflösung Abdeckung Copyright Kommentar
1 Höhenmodell swissALTI3D 10 m Schweiz Swisstopo, Geschäftslizenz
2 Höhenmodell DGM10 Österreich 10 m Österreich CC-BY-4.0 Ein exzellentes und freies Höhenmodell.
3 Bodenbedeckung swissTLM3D-Bodenbedeckung Vektor Schweiz Swisstopo, Geschäftslizenz Geschlossener, offener oder kein Wald.
4 Walddichte Tree Cover Density 2015 20 m Europa ESA (Copernicus) Ein qualitativ hochwertiger Datensatz zur Walddichte in Prozent.
5 Geo-Objekte OpenStreetMap Vektor global OSM, OpenData Verwendet für Strassen, Wege, Eisenbahnlinien, Skipisten, Staudämme, etc.
6 Gewässer Gewässernetz Vector25 Vektor Schweiz Swisstopo, OpenData
7 Siedlungsgebiet Imperviousness Density 2015 20 m Europa ESA (Copernicus)
8 Lawinengelände Avalanche Terrain Hazard Map (ATHM) 10 m Europa Skitourenguru Die Lawinengefahrenkarte von Skitourenguru.
9 Absturzgelände Absturzgelände 10 m Schweiz SLF
10 Vegetationshöhe Vegetationshöhenmodell LFI 1 m Schweiz WSL, BAFU Exzellenter Datensatz mit sehr hoher Auflösung, im Einzelfall nicht immer korrekt.
11 Höhenmodell Digitales Geländemodell DTM 2.5 m Südtirol Creative Commons Zero 1.0
12 Höhenmodell Modello digitale del terreno 10 m Piemont CC BY 2.5 IT Abgeleitet von der "Carta Tecnica" 1:10K
13 Höhenmodell Modello digitale del terreno 5 m Ligurien CC BY Regione Liguria Abgeleitet von der "Carta Tecnica" 1:10K
14 Höhenmodell Modello digitale del terreno 2 m Valle d'Aosta CC BY 2.5 IT LIDAR
15 Höhenmodell Modello digitale del terreno 5 m Lombardei CC-BY-NC-SA 3.0 Italia Abgeleitet von der "Carta Tecnica" 1:10K und LIDAR
16 Höhenmodell Modello digitale del terreno 5 m Veneto Italian Open Data License 2.0
17 Höhenmodell Modello digitale del terreno 10 m Friuli Venezia Giulia fvg OpenData
18 Schutzgebiet Wildruhezonen Vektor Schweiz Kantone, BAFU
19 Schutzgebiet Eidgen. Wildtierschutzgebiete Vektor Schweiz BAFU, OpenData
20 GPS Tracks Tracks von real unternommenen Skitouren (50'000 km) Vektor Schweiz Individual Contributors Gesammelt durch Camp2Camp, Gipfelbuch und Skitourenguru

Die Kartenebenen werden von Skitourenguru mit einer OpenData-Lizenz (CC-BY-SA 3.0) der Öffentlichkeit frei zur Verfügung gestellt und sind auch mit gängiger GIS-Software oder auf map.geo.admin.ch nutzbar. Das Projekt wird durch die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) finanziell unterstützt, wofür wir uns herzlich bedanken.

6. Feedback

Die publizierten Kartenebenen sind als Beta-Version zu verstehen und haben noch Verbesserungspotenzial. Wie jedes derartige Produkt wird das Resultat nie perfekt sein und immer auch Fehler aufweisen. Denkt man in Prozessen, können die Kartenebenen jedoch laufend weiterentwickelt werden. Eine perfekte Lösung wird es leider nie geben. Konstruktive und kritische Rückmeldungen sowie Fragen sind immer willkommen (siehe About).