Warum werden die Routenkorridore mit einer grauen Transparenzfarbe symbolisiert?

Dynamische Daten werden auf Skitourenguru mit Farben symbolisiert, statische Daten mit Grautönen. "Dynamisch" meint die Daten werden täglich mit dem aktuellsten Lawinenbulletin neu gerechnet. "Statisch" meint die Daten sind unabhängig vom Lawinenbulletin grundsätzlich jeden Tag gleich.

Gilt die Lawinenrisikobewertung von Skitourenguru für den ganzen Korridor?

Nein, die Risikobewertung gilt nur, wenn die Route plus minus so begangen wird, wie die farbige Linie dies vorgibt. Es ist denkbar, die Lawinenrisikobewertung in Zukunft zu erweitern und flächig umzusetzen.

Haben die unter Skitourenguru zur Zeit publizierten Korridore eine Aussagekraft bezüglich Lawinenrisiko?

Ja und Nein. Grundsätzlich sind die aktuell publizierten Korridore bezüglich der Begehbarkeit des Geländes statisch umgesetzt, unabhängig von der tagesaktuellen Lawinengefahr. Mächtige, lawinengefährdete Hänge fliessen zurückhaltend in das Modell ein. Wo möglich werden sie gemieden oder mit einem gewissen Abstand umgangen. Die ausgeschiedenen Korridorflächen sind in ihrer Tendenz deshalb lawinensicherer, als das Umland. Es wäre auch denkbar, die statisch umgesetzten Korridore mit dem tagesaktuellen Lawinenrisiko flächig (dynamisch) einzufärben.

Warum bewertet Skitourenguru Skitouren entlang einer Linie und nicht über einen Korridor?

Es gibt noch kein weiterentwickeltes Konzept zur Bewertung von Korridoren. Die Weiterentwicklung zielt jedoch in diese Richtung.

Warum dokumentiert die offizielle Skitourenkarte von SAC/SWISSTOPO Skitouren nicht in Form von Korridoren?

Gute Frage, aber sie geht an die falsche Adresse. Skitourenguru ist überzeugt, dass in naher Zukunft Routen mittels Korridoren dokumentiert werden und würde sich freuen, wenn sich die offizielle Skitourenkarte in dieser Richtung entwickeln würde.

Wo ist die beste Route auf dem Korridor?

Die beste Route kann erst im Gelände bestimmt werden. Als beste Planungsthese darf die farbige Route gelten. Die Korridore können jedoch Hinweise geben, wo die farbigen Linien in ihrer Lage noch Optimierungspotential haben.

Werden Flächen bezüglich Aufstieg und Abfahrt unterschiedlich erstellt?

Bei der aktuellen Umsetzung ist dies nicht der Fall. Die Korridorflächen zeigen grundsätzlich das Gelände, wo die Aufstiegs-Ideallinie zu suchen ist. Bei der Tour vom Gemsstock zum P. Centrale beispielsweise wird zuerst weit abgefahren, trotzdem zeigt die Korridorfläche (theoretisch) den Aufstiegsbereich zum Gemsstock. Bei guten Schneeverhältnissen und möglichst sicherer Lawinensituation ist die Verlockung gross, in bedeutend steilerem Gelände die schönste Abfahrt zu suchen als im optimalsten Aufstiegsgelände.

Weshalb liegt meine kürzlich begangene Ideallinie meiner Lieblingstour nicht in der vorgeschlagenen Korridorfläche?

Ein erfahrener Skitourengänger, der sich intensiv mit der Routenplanung auseinandersetzt, findet in der Regel eine bessere Lösung als der Computer. Viele akzeptable Geländebereiche liegen nicht in der Korridorfläche, weil diese eher zurückhaltend ausgeschieden sind. Zudem gibt es in etlichen Bereichen (Grundlagendaten, Methode, Algorithmus) Verbesserungspotenzial.